Naviagation

Kind aus Mengerskirchen
Es barucht ein ganzes Dorf um ein Kind zu erziehen.
 

Mengerskirchen gewinnt den Bürgerpreis

Einsatz für die Bildung

buergerpreis1

Kreissparkasse und NNP vergeben drei Bürgerpreise und loben vorbildliches Engagement

Drei vorbildliche Initiativen teilen sich das Preisgeld des Bürgerpreises, den die Kreissparkasse Limburg und die Nassauische Neue Presse zum dritten Mal vergeben haben. Diesmal ging es um "Bildung! Gleiche Chancen für alle."

Limburg. Drei Projekte, ein Ziel: ehrenamtlich für mehr Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit zu sorgen. Das Bildungsforum Mengerskirchen, das Limburger Team Leseförderung und die Bücherei in Elz erfüllen diese wichtige Aufgabe nach Überzeugung der Jury mit Bravour. Vertreterinnen dieser drei Initiativen nahmen am Dienstagabend Urkunden und Prämien für den dritten regionalen Bürgerpreis entgegen – und viel Lob!

Ihr bürgerschaftliches Engagement in dieser Sache kann gar nicht hoch genug bewertet werden", sagten KSK-Vorstandsvorsitzender Norbert Kleinle, NNP-Redaktionsleiter Joachim Heidersdorf und Landrat Manfred Michel übereinstimmend. Sie dankten den Gewinnern des Wettbewerbs für ihren freiwilligen Einsatz, von dem neben den direkt Betroffenen auch die Gesellschaft profitiere. So sei beispielsweise Leseförderung der Bildungsschlüssel für alle weiteren Unterrichtsfächer; Lese-, Sprach- und Schreibkompetenz die unbedingte Voraussetzung für das Erlernen eines Berufs und in vielen Fällen für die Integration bei Kindern aus Migrantenfamilien.

Kleine und Heidersdorf kündigten an, dass Sparkasse und NNP auch im nächsten Jahr einen Bürgerpreis ausloben werden.

Bildungsforum Mengerskirchen

Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen": Dieses afrikanische Sprichwort ist das Motto des Bildungsforums Mengerskirchen – und dieses Ziel setzen die ehrenamtlichen Helfer seit 2005 erfolgreich um. Mengerskirchen betrachtet Bildung als gesamtgesellschaftliche Pflichtaufgabe. Alle Institutionen übernehmen gemeinsam Verantwortung für die Kinder: Schulen, Eltern, Kommune, Vereine, Kirchen, KiTas und Tagesmütter.Das Bildungsforum Mengerskirchen ist ein Beispiel dafür, wie durch ein gemeinschaftliches Zusammenwirken dieser Kräfte ein starkes und verlässliches Netzwerk für Familien entstehen kann, wie Bildungsangebote für alle Kinder und deren Familien zugänglich gemacht und wie dabei organisatorische und finanzielle Hürden genommen werden können.

Quelle: Frankfurter Neue Presse, Artikel vom 24. August 2011